DMX - HipHop referat






HipHop + Biografie von DMX

„Hip Hop“

 

Der Begriff „Hip Hop“ wurde 1979 durch einen DJ aus der Bronx namens Afrika Bambaataa geprägt.  Als der Begriff HipHop 1979 das erste Mal in einem Rapsong auftauchte, war er schon längst ein geheimer Überbegriff der schwarzen Straßenkultur.

Anfang der 70er Jahre entstand in den New Yorker Ghettos eine eigene Kultur, die den Widerstand der schwarzen gegenüber den weißen widerspiegeln sollte.

Seinen Anfang nahm Hip Hop Mitte der 70er als eine kaum wahrgenommene Partykultur in den New Yorker Ghettos. In der Musik ging es um die Eroberung eines Raumes, in dem die Angehörigen von Minderheiten und der Ghettos ungestört und frei leben, Musik hören und tanzen konnten. Außerdem war Hip Hop eine Jugendbewegung innerhalb der Ghettos und wurde auch zum verbalen Machtkampf zwischen den Jugendlichen. Zu diesen Machtkämpfen zählten auch die Kunst des GRAFFITI SPRÜHENS, die Wettstreits zwischen den DJs und später die Konkurrenzkämpfe unter den Breakdancern oder Rappern.

Eine wichtige Person der Entstehung von Hip Hop war Clive Campbell alias Kool Dj Herc der die Jamaikanische Tradition der Straßenpartys mit nach New York brachte. Als seine Schwester 1973 noch Musik für ihre Geburtstagsparty brauchte, schloss er im Keller ihres Hauses zwei alte Plattenspieler zusammen und mischte Disco-Platten mit Funk. Am besten ging es allerdings ab, wenn Herc die Break-Teile eines Songs spielte: Instrumentale Stellen von besonderer rhythmischer Intensität. Diese Breaks wirkten auf die Tänzer wie ein Orgasmus, das Problem war nur, dass sie zu kurz waren. Herc behob den Mangel: Er benutzte auf jedem der beiden Plattenspieler identische Kopien einer Platte, um zwischen dem gewünschten Break hin und her zu wechseln. Die so gestreckte long-play-Version nannte er Break-Beat.

Aus seiner Art wie er die Platten auflegte entwickelte sich das für die Rapmusik grundlegende Prinzip: das SAMPLING. (Digitalisieren von Tönen und Geräuschen mit dem PC).

 

Eine ebenfalls wichtige Person für die Entstehung war der DJ und Hobbyelektroniker Grandmaster Flash. Er verbesserte die Mixtechnik und baute Mischpult und Plattenspieler zum eigenen Instrument um. Durch Grandmaster Flash wurde auch das SCRATCHEN, das ein rhythmisches Geräusch ist, das durch Hin- und Her bewegen der Platte bei aufgelegtem Tonkopf erzeugt wird, in die Songs eingebaut.

Um 1980 begann sich die Musikindustrie für die Hip Hop-Szene zu interessieren. Mit den Erfolgen der so genannten Old School Rapper die zu der ersten Rapper-Generation zählten, trat Hip Hop aus seinem lokalen Rahmen heraus. Entgegen der Einschätzung vieler Kritiker eroberte die Rapmusik unaufhaltsam den Popmarkt. Bald entstanden auch in anderen Großstädten der USA (in Los Angeles, San Francisco, Houston, Chicago u.a.) neue Rapszenen mit eigenen Sounds. Mitte der 80er Jahre entstand eine neue Hip Hop Generation der New School Stil.

Heute hat sich Hip Hop bzw. Rapmusik zu einem Kult entwickelt. Rap gilt als die Musik des Widerstands. Sie erzählt vom reellen Leben.

 

 

Doch bald trat ein Problem hervor das zwei sehr große Rapper das Leben kostete: nämlich der Hass zwischen West und East. Tupac Shakur alias 2Pac (West-Coast) wurde 1996 wahrscheinlich aufgrund der Kontroverse umgebracht. Kurz danach, im Jahr 1997, starb sein höchster Konkurrent The Notorius B.I.G (East-Coast).

 

Die berühmtesten Artisten/Bands sind:

  • Tupac Amaru Shakur alias 2Pac: wurde 1971 in New York geboren zog nach Los Angeles und trat zuerst als Tänzer auf. Dann produzierte er seine erste Platte namens 2Pacalypse Now. Seinen größten Erfolg feierte er mit dem ersten Hip Hop Doppelalbum All Eyez On Me. Er wurde am 09.09.1996 angeschossen und starb am Freitag den 13. September 1996. Erfolgreichster Song: California Love (All Eyez On Me, 1996).
  • The Notorius B.I.G: wurde in New York geboren und starb 1997. Erfolgreichster Song: Hypnotize (Life After Death)
  • The Luniz: Numskull und Yukmouth, so ihre Künstlernamen, gründeten Luniz. Erfolgreichster Song: I Got 5 On It (Operation Stackola, 1995)

 

Deutsche Bands:

  • Freundeskreis: Tabula Rasa, Wenn der Vorhang fällt, Halt Dich An Deiner Liebe fest
  • Eko Fresh: König von Deutschland
  • Fünf Sterne Deluxe: Willst Du Mit mir gehen, Dein Herz Schlägt Schneller
  • Texta: Nur die Liebe zählt, so oder so, willkommen im Club
  • Blumentopf: Was ich lieb`

 



 

 

 

 

 

 

 

 

DMX

 

 

 

 

 

Earl Simmons, aka DMX 'Dark Man X' hat sich in den letzten 4 Jahren zu einer der angesagtesten Rapper überhaupt entwickelt.
Nur wenige Rapper können auf so eine erstaunliche Bilanz zurückblicken wie er: in 4 Jahren 4 Alben und jedes davon erreichte Mehrfach-Platin Status!

Mittlerweile ist er kaum noch wegzudenken aus der HipHop-Musik Industrie, seine Songs und Remixes sind seither die Partykracher schlechthin und seine Kollegen holen sich gerne DMX als Feature fürs Album, um die Verkaufszahlen abermals ansteigen zu lassen.

Geboren wurde DMX 1970 in Baltimore, Maryland. Wie man sich eigentlich schon denken kann, hatte Earl nicht die einfachste Jugend gehabt und oft waren seine Hunde die einzigen, die er vertrauen konnte, deshalb auch seine starke Bindung zu seinen Dogs.
Später ist er dann nach New York zu seiner Tante umgezogen und verbesserte dort allmählich seine 'Rap-Skillz'.

Sein bahnbrechender Erfolg kam nicht von ungefähr, bereits 1991 wurde man auf ihn aufmerksam. In 'The Source' schrieb man in dem Jahr eine Kolumne über ihn, damals hieß er noch u.a. 'Divine Master of the Unknown'!

Ein Jahr später, also schon 1992, veröffentlichte er seine erste Single 'Born Loser' bei Columbia Records!
Es ist kein Wunder, dass nur Hardcore-Fans diese Single von DMX kennen, denn im Vergleich zu seinen anderen Stücken war es ein regelrechter Flop und sorgte keineswegs für seinen Durchbruch. Für die schlechten Verkaufszahlen hatte aber seine Plattenfirma einen großen Anteil. Columbia Records interessierte sich nicht so recht für DMX und die Promotion ließ man lieber andere erledigen. Andere Gruppen hatten für Columbia Records Vorrang und man stellte DMX hinten an.
So kam es dann wie es kommen musste, DMX war unzufrieden mit seinem Deal und kündigte im Einverständnis der Plattenfirma seinen Vertrag.

Die nächsten 5 Jahre schien es so, als wäre DMX von der Bildfläche verschwunden, man hatte nichts mehr von ihm gehört bis er dann schließlich 1997 ein Plattendeal bei Def Jam Records unterschrieb. Dort schätze man die Arbeit von DMX als Künstler und man fing an, an seinem Debüt-Album 'It's Dark & Hell is Hot' zu produzieren!





1998 war dann das Jahr von DMX! Sein Album schoss im Eiltempo in die Charts und verkaufte sich nur in den Staaten bis jetzt über 4 Millionen Mal. 'Ruff Ryders Anthem' gehört seit seinem Debüt zu den hottesten Rap-Singles ever.
Neben einigen Gerichtsterminen in dem Jahr folgten dann noch ein Film namens 'Belly' (oder auch 'White Lines'), mit ihm in der Hauptrolle und sein zweites Album im Dezember 1998 'Flesh Of My Flesh & Blood Of My Blood'!

Sein zweites Album stieß bei einigen Kritikern auf Mißfallen, da es nicht ganz die Qualität vom ersten Album hatte. 'Flesh Of My Flesh & Blood Of My Blood' kam trotz allerdem bei den Fans gut an und verkaufte sich in den Staaten über 3 Millionen Mal.

Das darauffolgende Jahr (1999) erwies sich als ebenfalls erfolgreich für DMX und es wartete viel Arbeit auf ihn. Denn neben seiner Promotionarbeit, musste er erneut Richter und Staatsanwälte von seiner Unschuld überzeugen und nebenbei gewann er unter anderem:

  • 'Blockbuster Award for Favorite New Artist - Male'
  • 'Artist of the Year, Solo and Live Performer of the Year' bei den Source Hip-Hop Music Awards
  • 'Billboard Music Award for R&B Album Artist of the Year'!

Viele fragten sich schließlich wie der Mann das alles hinbekommt, nachdem er noch Ende 1999 sein drittes Album 'And Then There Was X' veröffentlichte!! Sein 3. Album in nur 2 Jahren, rekordverdächtig!

DMX machte in 2000 dort weiter, wo er 1999 aufgehört hatte. Sein 3. Album schien erneut ein Hit zu werden, nachdem er 600.000 Kopien in der ersten Woche an den Mann brachte. Am Ende verkaufte sich 'And Then There Was X' über 5 Millionen Mal, nur in den Staaten wohlgemerkt.

Im Frühjahr erschien dann 'Romeo Must Die', sein zweiter großer Kinofilm, dort spielte DMX an der Seite von Aaliyah und Jet Li in einer Nebenrolle und wirkte ebenfalls beim Soundtrack mit. 'Romeo Must Die' wurde international ein durchaus erfolgreicher Film.

An Awards bekam DMX in 2000 unter anderem:

  • 'American Music Award for Favorite Rap/Hip Hop Artist'
  • 'Sammy Davis Jr. Award at the Soul Train Music Awards'

Jetzt eigentlich schon überflüssig zu erwähnen, dass er erneut vor Gericht stand! DMX muss man aber auch zugute halten, dass viele Anklagen in seiner Karriere falsche Behauptungen von diversen Personen waren und DMX zumeist die Anklagebank als freier Mann verlassen konnte.

Im letzten Jahr (2001) veröffentlichte er dann im Oktober sein 4. Album und spielte am Anfang des Jahres in 'Exit Wounds' neben Steven Seagal die Hauptrolle. Man kann wirklich nicht von DMX  behaupten, dass dieser sich auf seine Lorbeeren ausruht. Seit 1998 aus bis Ende 2001 hat er insgesamt 4 Hit-Alben produziert und in 3 Kinofilmen mitgespielt.

Auf die Frage einmal wieso DMX Rapper geworden ist, antwortete er:
'I used to do the beat box a friend of mine, he was the rapper and after, we'd be doing a block party or something or a house party, and he's gettin' all the attention and I'd end up with a handful of spit, you know, from doing the beats and I was like, 'you got to be the rapper' the rapper's the man' (DMX, 1998)

Vom 'Sprecher der Strasse', wie sich DMX gerne selbst nennt, kann man in naher Zukunft sicher noch einiges erwarten. Wie man schon in DefJam Kreisen hören konnte, plant DMX in diesem Jahr noch seine nächste LP auf dem Markt zu werfen!! 

 

 

 










Copyright © Contact | Trimite referat


Ultimele referate adaugate
Mihai Beniuc
   - Mihai beniuc - „poezii"
Mihai Eminescu Mihai Eminescu
   - Mihai eminescu - student la berlin
Mircea Eliade Mircea Eliade
   - Mircea Eliade - Mioara Nazdravana (mioriţa)
Vasile Alecsandri Vasile Alecsandri
   - Chirita in provintie de Vasile Alecsandri -expunerea subiectului
Emil Girlenu Emil Girlenu
   - Dragoste de viata de Jack London
Ion Luca Caragiale Ion Luca Caragiale
   - Triumful talentului… (reproducere) de Ion Luca Caragiale
Mircea Eliade Mircea Eliade
   - Fantasticul in proza lui Mircea Eliade - La tiganci
Mihai Eminescu Mihai Eminescu
   - „Personalitate creatoare” si „figura a spiritului creator” eminescian
George Calinescu George Calinescu
   - Enigma Otiliei de George Calinescu - geneza, subiectul si tema romanului
Liviu Rebreanu Liviu Rebreanu
   - Arta literara in romanul Ion, - Liviu Rebreanu

















Cauta referat
Scriitori romani