Filmmusik - John Williams referat






John Williams (Filmmusik)

Schriftliche Ausführung:

 

Der Komponist John Williams wurde am 8. Februar 1932 auf Long Island/New York als Sohn des Jazzmusikers Johnny Williams geboren. Von Anfang an spielt die Musik eine prägende Rolle in seinem Leben. Im Alter von 7 Jahren lernte er bereits Klavier spielen, später auch Posaune, Trompete und Klarinette. Außerdem war er in der Schulband tätig, für die er Stücke komponierte. Nachdem die Familie 1948 von New York nach Los Angeles umgezogen war, studierte er zunächst an der Universität von Kalifornien. Bereits mit 19 Jahren komponierte er sein erstes großes Werk, eine Klaviersonate. Von 1951-1954 diente er in der Air Force und setzte sein Klavierstudium an der Julliard School of Music in New York fort. Zu dieser Zeit wollte er Konzertpianist werden und jobbte nebenher in Nachtclubs als Jazzpianist. Ab 1964 arbeitete er als Pianist für die Filmgesellschaft Columbia, wo er zum ersten Mal mit Filmmusik in Berührung kam. Da schrieb er auch kleinere Stücke für Fernsehserien wie Wagon Train und Bachelor Father. Für die Dedektivserie Jackmate durfte John Williams erstmals die Titelmusik schreiben, die sogar auf Schallplatte veröffentlicht wurde. So erhielt er auch dann die ersten Angebote von Filmproduktionen. 1969 hatte er mit der Filmmusik zu „Der Gauner“ seinen ersten großen Erflog, die ihm eine Oscarnominierung einbrachte. 1971 bekam er seinen ersten Oscar für „Fiddler on the Roof“. Sein Durchbruch schaffte er mit der Musik zu „Der weißem Hai“. Ab Mitte der 70er Jahre und mit diesem Film begann die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Steven Spielberg, die sich bis heute zu einer echten Freundschaft entwickelt hat. Seitdem hat er zu allen Steven Spielberg-Filmen, bis auf 2 Ausnahmen, die Musik komponiert. Er lässt sich nicht durch die moderne elektronische Musik beeindrucken und komponiert seine Stücke weiterhin mit klassischen Instrumenten und Sinfonieorchestern. Williams komponierte auch für die Neuenthüllung der Freiheitsstatue sowie mehrere Hymnen für olympische Sommerspiele. In der Zwischenzeit ist er der höchst angesehne Filmmusiker und komponiert nur noch für die besten und bekanntesten Filme derzeit. John Williams wurde über 40 Mal für den Oscar nominiert und erhielt die begehrte Auszeichnung 5 Mal, 18 Mal den Grammy, 3 Mal den Golden Globe und einen British Academy Award.

 

 

 

Bekanntesten Stücke:

1971: Anatevka (Fiddler On The Roof)

1975: Der weiße Hai

1977: Krieg der Sterne

1977: Unheimliche Begegnung der dritten Art

1978: Superman (Superman)

1982: E.T. - Der Außerirdische

1983: Die Rückkehr der Jedi-Ritter

1991: Kevin allein zu Haus

1993: Jurassic Park

1993: Schindlers Liste

1997: Sieben Jahre in Tibet

1998: Der Soldat James Ryan

1999: Star Wars: Episode I

2000: Der Patriot

2001-11-16: Harry Potter und der Stein der Weisen

2002-12-25: Catch Me If You Can

 

 

Handout:

 

John Williams

 

-             Wurde am 8. Juli 1932 in New York geboren

-             Musik spielte in seinem Leben schon immer eine große Rolle, bereits mit 7 Jahren lernte er sein erstes Musikinstrument zu spielen

-             Nachdem seine Familie 1948 von New York nach Los Angeles umgezogen war, begann er an der Universität von LA zu studieren

-             Schon mit 19 Jahren schrieb er sein erstes großes Werk – eine Klaviersonate

-             Ab 1964 arbeitete er als Pianist für die Filmgesellschaft Columbia, dort kam er zum ersten Mal mit Filmmusik in Berührung

-             Nachdem er für eine Dedektivserie erstmals die Titelmusik schreiben durfte, erhielt er die ersten Angebote von Filmproduktionen

-             Bald erhielt er auch seine erste Oscarnominierung, schaffte jedoch seinen entgültigen Durchbruch mit der Titelmusik zu „Der weiße Hai“





-             Ab Mitte der 70er Jahre begann John Williams seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Steven Spielberg, für den er fast alle Soundtracks zu seinen erfolgreichen Filmen schrieb

-             In der Zwischenzeit komponiert er nur nich für die besten und bekanntesten Filme, wurde über 40 Mal für den Oscar nominiert, erhielt ihn 5 Mal, 18 Mal den Grammy, 3 Mal den Golden Globe und ein Mal den British Academy Award

 

 

Seine bekanntesten Stücke:

 

1971: Anatevka

1975: Der weiße Hai

1977: Krieg der Sterne

1977: Unheimliche Begegnung der dritten Art

1978: Superman

1982: E.T. - Der Außerirdische

1983: Die Rückkehr der Jedi-Ritter

1991: Kevin allein zu Haus

1993: Jurassic Park

1993: Schindlers Liste

1997: Sieben Jahre in Tibet

1998: Der Soldat James Ryan

1999: Star Wars: Episode I

2000: Der Patriot

2001: Harry Potter und der Stein der Weisen

2002: Catch Me If You Can










Copyright © Contact | Trimite referat


Ultimele referate adaugate
Mihai Beniuc
   - Mihai beniuc - „poezii"
Mihai Eminescu Mihai Eminescu
   - Mihai eminescu - student la berlin
Mircea Eliade Mircea Eliade
   - Mircea Eliade - Mioara Nazdravana (mioriţa)
Vasile Alecsandri Vasile Alecsandri
   - Chirita in provintie de Vasile Alecsandri -expunerea subiectului
Emil Girlenu Emil Girlenu
   - Dragoste de viata de Jack London
Ion Luca Caragiale Ion Luca Caragiale
   - Triumful talentului… (reproducere) de Ion Luca Caragiale
Mircea Eliade Mircea Eliade
   - Fantasticul in proza lui Mircea Eliade - La tiganci
Mihai Eminescu Mihai Eminescu
   - „Personalitate creatoare” si „figura a spiritului creator” eminescian
George Calinescu George Calinescu
   - Enigma Otiliei de George Calinescu - geneza, subiectul si tema romanului
Liviu Rebreanu Liviu Rebreanu
   - Arta literara in romanul Ion, - Liviu Rebreanu

















Cauta referat
Scriitori romani