Franzosischubersetzung referat





Französischübersetzung

1.Es ist Sonntag der 26. Oktober, bei den Sorels, man macht das Zimmer für die neue Mieterin. Die Sorels? Es ist Helene die wir schon kennen. Es sind natürlich die die Eltern und schließlich ihre Brüder: Antoine, 14 Jahre alt und der schreckliche Ludovic von der Familie und den freunden Ludo genannt- er ist sieben Jahre alt. Familie Sorel wohnt in einem großen Haus in Clermont Ferrand. Herr und Frau Sorel, welche Professoren sind, vermieten ein Zimmer in der zweiten Etage an Studenten. Heute warten sie auf Mira, eine Junge Deutsche die Ihr Studium in Frankreich macht und will ein Jahr in Clermont-Ferrand verbringen. Sie kommt aus Dresden. Sie ist die Tochter von einem Professor den Frau Sorel gut kennt. Also macht man das Zimmer zurecht, macht das Bett, man stellt Blumen hin und schließlich holt man das junge Mädchen am Bahnhof ab. Außer Antoine und Ludovic, die andere Dinge zu tun haben.






2. Eine Stunde später zeigt Helene Mira das Haus.

Helene: Gut. Wir beginnen im Erdgeschoß Vor dir Mira ist das Wohn- und das Esszimmer. Links ist die Küche. Rechts die Klos. Dann das Arbeitszimmer von Mama und Papa. Nie in ihr Zimmer reingehen: sie hassen dass.

Also hier in der ersten Etage ist das Zimmer von meinen Eltern, das Zimmer von Ludo und dahinter das Bad und das Klo. Antoine hat sein Zimmer auch auf dieser Etage. Ich werde es dir zeigen. Aber erst zeige ich dir die Höhle von meinem kleinem, Bruder.

Mira: Die Höhle?

Helene: Eh ja sein Zimmer.

Mira: Aber ich will nicht stören..

Helene: Du störst nicht, du träumst.


3. Helene und Mira gehen n das Zimmer von Ludovic. Das Bett ist ohne Laken und ohne Decke. Und in der Mitte von dem Zimmer steht ein Zelt. Aber wo ist der schreckliche Ludo? Er schläft vielleicht im Zelt mit dem Laken und den Decken von seinem Bett? Da ist er! Aber was hat er? Das rot überall, was ist das?



Helene: Sag mal Ludo, schläfst du? Geht’s dir gut? Antworte.

Mira: Das ist ein Scherz. Ich kenne das. Ich habe auch einen kleinen Bruder.

Plötzlich schreit Ludovic: Nein ich schlafe nicht. Dracula schläft nie. Aber er hat Durst. Er hat Durst auf dein Blut Helene.

Und er springt zu seiner Schwester. Helene schreit und klettert sehr schnell zur zweiten Etage.

Helene: Oh nein! Was für ein Monster! Weiter geht’s. Die Dusche und die Toiletten sind zwischen deinem und dem Zimmer der Freunde.

Mira: Und wo ist dein Zimmer?

Helene: Da siehst du es?


4. Der Abend ist da, Herr und Frau Sorel haben die junge Deutsche zum Abendessen eingeladen. Sie stellen ihr fragen über das Studium. Mira plaudert über das Leben in Dresden, Das Dorf wo sie wohnt. Die Sorels antworten auch auf ihre Fragen über Clermont-Ferrand. Schließlich zeigt das junge Mädchen auf ihr Zimmer:- Danke für das gute Abendessen. Gute Nacht!

Ludo sagt ihr etwas ins Ohr und Mira antwortet:- Du auch, Dracula.












Copyright © Contact | Trimite referat


Ultimele referate adaugate
Mihai Beniuc
   - Mihai beniuc - „poezii"
Mihai Eminescu Mihai Eminescu
   - Mihai eminescu - student la berlin
Mircea Eliade Mircea Eliade
   - Mircea Eliade - Mioara Nazdravana (mioriţa)
Vasile Alecsandri Vasile Alecsandri
   - Chirita in provintie de Vasile Alecsandri -expunerea subiectului
Emil Girlenu Emil Girlenu
   - Dragoste de viata de Jack London
Ion Luca Caragiale Ion Luca Caragiale
   - Triumful talentului… (reproducere) de Ion Luca Caragiale
Mircea Eliade Mircea Eliade
   - Fantasticul in proza lui Mircea Eliade - La tiganci
Mihai Eminescu Mihai Eminescu
   - „Personalitate creatoare” si „figura a spiritului creator” eminescian
George Calinescu George Calinescu
   - Enigma Otiliei de George Calinescu - geneza, subiectul si tema romanului
Liviu Rebreanu Liviu Rebreanu
   - Arta literara in romanul Ion, - Liviu Rebreanu











Scriitori romani