Geschichte AC-DCs referat





Geschichte AC/DC s

AC / DC Vortrag: Gr ndung: AC/DC sind ein viel beschriebenes Ph nomen. Die Gr sste aller unsterblichen Gr ssen des Heavy Metal, wurde von Malcom Young im November 1973 in Sydney gegr ndet. Er inserierte im Magazin 'Sydney Herald' ' Band sucht Rocks nger'. Dave Evans, der zuk nftige S nger von AC/DC meldete sich auf dieses Inserat. Angus stieg etwa eine Woche nach Dave Evans zu seinem Bruder Malcom. Weiter waren noch Neil Smith und Noel Tayler, die jedoch nur sechs Wochen in der Band waren. Entstehung Bandname: Der Name kam von Malcolm's und Angus's Schwester, die den Namen AC/DC was soviel wie Gleichstrom/ Wechselstrom heisst, auf einer N hmaschine gelesen hatte und ihn Malcolm vorschlug. Die Band war begeistert vom Namen. 31.Dezember 1973, ein Tag der in die Rockgeschichte eingehen wird. AC/ DC gaben an diesem Tag ihr erstes Live Konzert. ( Zur Sch leruniform kam Angus erst nach einigen Konzerten. ) Biographie von AC/DC: Im Jahre 1974 namen sie ihre erste Single 'CAN I SIT NEXT TO YOUR GIRL ' auf, nachdem sie an den bisherigen Konzerten Covers von anderen Bands spielten. Jedoch noch im selben Jahr l sten die Gebr der Young die Band wieder auf und zogen nach Melbourne. Dort engagierten sie den S nger und Kleinkriminelllen Bon Scott, Phil Rudd ( Drum ) und Mark Evans ( Bass ). Die ersten beiden LPs, 'T.N.T.' (1975) und ' HIGH VOLTAGE' (1976), waren und sind vom Feinsten. Doch erst mit ihren Live Auftritten - einschl giger, harter Sound und theatralische Einlagen, der Wirbelwind Angus in Schuluniform, von Bon Scott auf den Schultern durchs Publikum getragen - setzten AC/DC Akzente. Anfangs waren Einfl sse von den Stones und The Who zu erkennen, aber bald wurde ernergiegeladenen Fragen- und Antwort Riffs und schwei treibender Fun zum Schwerpunkt. 1976 bersiedelten AC/DC nach England. Punk war gerade im Aufschwung. Eine Zeit lang behauptete sich ihr ohrenbet ubender Wahnsinnsound sehr gut in jenen Clubs, die sonst die Sex Pistols oder The Damned zu Gast hatten. Wie auch die Punk Bands hatten auch AC/DC die traditionelle Rockszene satt. dennoch hatte ausgerechnet Scott verlauten lassen, wie entt uschend die musikalische Unf higkeit der Punkbands sei. Obwolh ' HIGH VOLTAGE' 1976 schliesslich doch in England ver ffentlicht wurde, schafften sie den Sprung in die Charst nicht. Der provokative Metal-Klassiker 'DIRTY DEEDS DONE DIRT CHEEP' schnitt nicht viel besser ab. Die verfr hte Tournee zu ' Let there be Rock ' (1977) war schlecht besucht. Doch eine der Shows auf dieser Tour, n mlich die im Londoner Hammersmith Odeon, sollte denm Stein ins Rollen bringen. Der Grund: das inzwischen legend re Repertoire, mit Titeln wie 'WHOLE LOTTA ROSIE' 'PROBLEM CHILD' und einer halsbrecherischen Version von 'ROCKER'. Evans wurde durch Cliff Williams ersetzt, und 'LET THERE BE ROCK' st rmte die englischen Charts, gefolgt von der zur ckhaltenderen LP, 'POWERAGE' (1978). Einige Songs auf 'POWER AGE', z.B. 'DOWN PAYMENT BLUES' und 'WHATS NEXT TO THE MOON', bewiesen, dass Scott durchaus auch intelligente Texte schreiben konnte, auch wenn sein ausgepr gerter Sexismus in anderen Texten dem wiedersprach. Der erste Hit, 'ROCK'N'ROLLDAIMNATION', sicherte ihnen einen TV-Auftritt bei Top Of the Pops. 'IF YOU WANT BLOOD YOU'VE GOT IT' (1978) wurde zum bis dahin erfolgreichsten Album. Die gemischte Reaktion auf 'HIGHWAY TO HELL' verhinderte keineswegs Verk ufe von weltweit einer Million, doch ein schwerer Schicksalsschlag sollte bald folgen: Im Februar 1980 wurde Scott nach einem exzessiven Whisky-Gelage tot in seiner Limousine aufgefunden. Der Gerichstmediziner konnte nur noch, Tod durch Alkoholmissbrauch feststellen. Kreativ gesehen haben sich AC/DC von dieser Trag die nie wieder erholt. Scott wurde durch den Briten Brian Johnson ersetzt (Ex-Geordie), aber auch seine ausgezeichnete B hnenpr senz konnte nicht verhindern, da Texte und Riffe schw cher und immer gleichklingender wurden. Trotz allem enwickelte sich die Gruppe zu einer der gr ten Stadionband der Welt. Auf dem durchwachsenem 1980er Comeback-Album 'BACK IN BLACK', Nr.1 in England (zweit meist verkaufte Album nach 'Thriller' von Michael Jackson) , erwisen sie Scott die letzte Ehre mit dem gezielt anma enden 'HAVE A DRINK ON ME'. Dieses Album brachte den gro en Durchbruch in Amerika. Dort verzeichnete es Verkaufszahlen von ber 19 Millionen, weckte so enormes Interesse an fr heren Ver ffentlichungen und ebnete den Weg f r 'FOR THOSE ABOUT TO ROCK (WE SALUTE YOU)'. Inzwischen waren AC/DC ein u erst begehrter Live-Act. 1981 und 1984 spielten sie als Headliner auf dem wichtigsten Heavy Metal Festival Englands, Castke Donington vor jeweils mehr als 70.000 Zuschauern. Das Tourneeleben zehrte an Phil Rudd.1983 wurde er von Simon Wright abgel st Dank erfolgreicher LP's wie 'FLICK OF THE SWITCH' (1983), 'FLY ON THE WALL' (1985) oder 'WHO MARE WHO' und dem Headline Auftritt beim Rock im Rio Festival in Brasilien wurde immer deutlicher, dass AC/DC ihren Zenit noch lange nicht berschritten hatten. Ein weiterer Personalwechsel folgte. Wright ging 1989 zu Dio und Chris Slade bernahm am Schlagzeug. Trotz allem erlebten AC/DC erneut einen kommerziellen Aufschwung von Ende der 80er bis Anfang der 90er. 'BLOW UP YOUR VIDEO' und 'THE RAZORS'S EDGE' verkauften sich enorm.'LIVE' (1992), Highlights aus der 1990/91 er Welttournee, setzte ein Denkmal f r die Johnson-Jahre, konnte aber ' IF YOU WANT BLOOD YOU'VE GOT IT' nicht bertreffen. Die Single 'BIG GUN' - aus dem Soundtrack zu Last Action Hero - wurde mit einem Video promotet, das bl dsinnigerweise Schwarzenegger - Ausschnitte zeigte. 'BALLBREAKER' (1995) das erste Studio Album in f nf Jahren, inzwischen wieder mit Phil Rudd am Schlagzeug, war wie die anderen Alben ein Hit. 1997 kam die 4-er / 5-er Box BONFIRE' mit den Hits und ein paar unver ffentlichten Songs von der Scott-Aera. Und schliesslich im Jahre 2000 ' STIFF UPPER LIP' und die dazugeh rige Welttournee.















Copyright © Contact | Trimite referat


Ultimele referate adaugate
Mihai Beniuc
   - Mihai beniuc - „poezii"
Mihai Eminescu Mihai Eminescu
   - Mihai eminescu - student la berlin
Mircea Eliade Mircea Eliade
   - Mircea Eliade - Mioara Nazdravana (mioriţa)
Vasile Alecsandri Vasile Alecsandri
   - Chirita in provintie de Vasile Alecsandri -expunerea subiectului
Emil Girlenu Emil Girlenu
   - Dragoste de viata de Jack London
Ion Luca Caragiale Ion Luca Caragiale
   - Triumful talentului… (reproducere) de Ion Luca Caragiale
Mircea Eliade Mircea Eliade
   - Fantasticul in proza lui Mircea Eliade - La tiganci
Mihai Eminescu Mihai Eminescu
   - „Personalitate creatoare” si „figura a spiritului creator” eminescian
George Calinescu George Calinescu
   - Enigma Otiliei de George Calinescu - geneza, subiectul si tema romanului
Liviu Rebreanu Liviu Rebreanu
   - Arta literara in romanul Ion, - Liviu Rebreanu











Scriitori romani